Die Republik Südsudan braucht unsere Aufmerksamkeit

Am 9. Juli 2011 konnte die Unabhängigkeit der Republik Südsudan erklärt werden. Wenn es um Gebietsveränderungen geht, kann die Vorbereitung und Umsetzung der Unabhängigkeit des Südsudans mit seiner internationalen Beteiligung geradezu als vorbildlich bezeichnet werden.

Als Berichterstatter im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für diese Region war ich Zeuge der nationalen Freudenstimmung und der Hoffnung, die reichlichen Ressourcen des Landes nun endlich zum Wohle des Volkes nutzen zu können.

Nach 10 Jahren Enttäuschung und nicht enden wollender Rivalität zwischen dem Präsidenten Salva KiiR Mayardit und Vizepräsident Riek Machar Teny haben sich die Lebensbedingungen massiv verschlechtert. Die Menschen hungern, sind willkürlicher Gewalt ausgesetzt, müssen aus ihren Dörfern fliehen und sind am Ende ihrer Kräfte.

Am 30. Juli 2021 taten sich mutige Menschen zusammen und formierten eine Volksbewegung für zivile Aktionen (People’s coalition for Civil Action) mit dem Ziel, die Regierung an ihre Versprechen zu erinnern und sofortige Verbesserungen der Lebensbedingungen zu fordern. Sie entwarfen eine Deklaration und prompt wurden, wie so oft in solchen Fällen, Unterzeichner verhaftet und weitere Haftbefehle ausgesprochen. Darunter befindet sich der frühere Gouverneur Kuel Aguer Kuel.

Die Bewegung hat für den 30. August 2021 einen Tag des nationalen Weckrufes angekündigt mit friedlichen Demonstrationen und Streiks.

Das soll der Beginn einer Serie friedlicher Proteste werden bis die Forderungen des Volkes erfüllt sind.

In dem Aufruf fordert das Volk die Macht zurück, um Frieden, die Einheit des Landes und ökonomischen Fortschritt zu sichern. Zu den Forderungen gehören auch eine 4000 prozentige Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst, Freilassung der politischen Gefangenen, Ende der Gewalt im Land, Schutz vor Umweltzerstörung besonders in den Ölförderregionen, Rücktritt von Präsident Salva KiiR Mayardit und Vizepräsident Riek Machar Teny.

Deutschland war bereit zu helfen und ist es weiterhin. Aber die verantwortlichen Führungspersönlichkeiten sollen wissen, dass die berechtigten Forderungen des Volkes und die Reaktionen der Regierung nicht unbemerkt von der Weltöffentlichkeit bleiben. Als Zeichen des guten Willens müssen die Gefangenen der zivilen Bewegung sofort freigelassen und die Haftbefehle ausgesetzt werden.

 

The Republic of South Sudan needs our attention

On 9 July 2011, the independence of the Republic of South Sudan was declared. When it comes to territorial changes, the preparation and implementation of South Sudan’s independence, with its international participation, can be described as exemplary.

As rapporteur in the Committee on Economic Cooperation and Development for this region, I witnessed the national spirit of joy and the hope that the country’s abundant resources could finally be used for the benefit of the people.

After 10 years of disappointment and never-ending rivalry between President Salva KiiR Mayardit and Vice President Riek Machar Teny, life conditions have deteriorated massively. People are starving, subjected to indiscriminate violence, have to flee their villages and are at the end of their strength.

On July 30, 2021, courageous people joined forces and formed a People’s coalition for Civil Action with the aim of reminding the government of its promises and demanding immediate improvements in living conditions. They drafted a declaration and promptly, as is so often the case in such cases, signatories were arrested and further arrest warrants issued.

Among them is the former governor Kuel Aguer Kuel.

The movement has announced a day of national awakening for August 30, 2021, with peaceful demonstrations and strikes.

This is to be the beginning of a series of peaceful protests until the demands of the people are met.

In the appeal, the people want to regain power in order to secure peace, the unity of the country and economic progress.

The demands also include a 4,000 percent wage increase in the public sector, the release of political prisoners, an end to violence in the country, protection against environmental destruction, especially in the oil-producing regions, the resignation of President Salva KiiR Mayardit and Vice President Riek Machar Teny.

Germany was ready to help and continues to be. But the responsible leaders should know that the legitimate demands of the people and the reactions of the government do not go unnoticed by the world public. As a sign of goodwill, the prisoners of the civilian movement must be released immediately and the arrest warrants suspended.

 

Tags:
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.