Eingetaucht in die Farben der Welt: Selle besucht Locodemu

SÖMMERDA. Am 19. Juli besuchte der CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Selle den Weltladen Locodemu in Sömmerda. Eine vielseitige Produktpalette, vom Kaffee über Fruchtsäfte, Schokolade, pikanten Gewürzen bis hin zu Geschenkartikeln u.v.m. aus Entwicklungs- und Schwellenländern, erwartete ihn hier. Alles Fair Trade, zu fair gehandelten Preisen. Locodemu, entstanden als Kooperationsprojekt des Arbeiter Samariter Bund (ASB) u.a. mit der evangelischen Kirchgemeinde Sömmerda, bietet aber noch mehr.

Der Weltladen ist ebenso CAFE und Begegnungsstätte für Geflüchtete, Menschen mit Migrationshintergrund und Einheimische. Mit seinem Projekt Begegnungs(t)räume, unterstützt, von der Aktion Mensch, bietet Locodemu die Möglichkeit sich Kennenzulernen, sich vertraut zu machen mit der „fremden“ Kultur, Informationen und Erfahrungen auszutauschen. Seminare und Sprachkurse, sowie Ehrenamtsstammtische gehören ebenso wie die Weltküche zum Programm.

Hand in Hand kochen Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer immer donnerstags ein traditionelles Gericht ihres Heimatlandes. An jenem Tag kochte Fizza Wahidi. Die junge Frau aus Afghanistan ist leidenschaftliche Köchin und betätigt sich ehrenamtlich im Weltladen. So kredenzte sie den Besuchern Reis mit Gemüse und Lammfleisch. Alle Plätze im Locodemu waren belegt. Die Weltküche wird immer gut angenommen, erfährt der Abgeordnete. „Das ist nicht zu verdenken, es schmeckt sehr gut“, so Selle, der gern zum Mittagessen blieb. „Die Aktion ist super! Bei Gelegenheit werde ich wiederkommen.“

Stefan Langenhahn Mitarbeiter im Projekt Begegnungs(t)räume und Dorothea Schröder Projektleiterin Begegnungs(t)räume als auch ehrenamtlich im Weltladen tätig, erzählen Selle beim gemeinsamen Mittagessen von ihrer Tätigkeit, von ihren Vorstellungen, ihrer Erfahrung in der Flüchtlingshilfe und ihren Erwartungen. Man tauscht sich aus, und zeigt Fotos von vorangegangen Aktionen. Selle hört ihnen aufmerksam zu und berichtet von seiner Arbeit im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Bundestages. “ Fair Trade ist ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die weltweite Armut. Die Kaufentscheidungen der Verbraucher können unmittelbar Einfluss auf die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen in Entwicklungsländern nehmen“, lobt Selle die Initiative des Weltladens. Zudem brauchen wir faire Lieferketten vom Baumwollfeld bis zum Kleiderbügel“, stimmte Selle seinen Gesprächspartnern zu. „Der Entwicklungsausschuss hat beispielsweise die Einführung eines Textil-Labels auf dem Weg gebracht.“ Auch den „Marshallplan mit Afrika“ hält der Politiker für eine wichtige Maßnahme, die den Rahmen für eine gleichberechtigte Entwicklungskooperation mit Afrika setzen könnte.

„Wir haben einige Anknüpfungspunkte für eine Zusammenarbeit gefunden und werden diese bei einem nächsten Treffen im September besprechen“, vereinbarte Selle zum Abschied und bedankte sich zugleich für die gute Arbeit! “Ohne die ehrenamtlich Tätigen wäre ein solch vielfältiges Angebot wie hier im Locodemu nicht möglich“.

 

Tags:
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.